Archiv der Kategorie: Spannende Erscheinungsformen des Geldes

Gengki-Koukan und Wakuwakus

Japan, das bekanntlich schon seit Jahren unter Deflation leidet, hat interessante Geldsysteme entwickelt. Das WAT – System WAT ist das geistige Kind von Eiichi Morino, dem Vorstand der Gesell-Forschungsgesellschaft Japan. Es wurde im August 2000 ins Leben gerufen. Die Verrechnungseinheit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gengki-Koukan | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Méreaux

Die méreaux ähneln äußerlich den Jetons. Auch sie sind im numismatischen Sinne Marken. Sie sehen aus wie Münzen und wurden von lokalen Autoritäten ausgegeben. Typischerweise wurden sie aus Blei, Zinn, später aus Kupfer hergestellt und galten als örtliches Tauschmittel. Ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mereaux | Kommentar hinterlassen

Jetons

Jetons sind ebenfalls münzähnliche Objekte, die meist zum Rechnen mit dem Abakus benutzt wurden. Diese Maschine war ursprünglich mit dem Begriff exchequer gemeint, der sich heute noch im Titel des „Chancellor of the Exchequer“ findet, worunter man den britischen Schatzkanzler … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Jetons | Kommentar hinterlassen

Käferbeingeld

Geld von ganz anderer Art hat man wiederum in anderen Teilen der Welt. Diese wunderbar blau leuchtende Schnur aus zusammengebundenen Käferbeinen stammt von der Insel Lavongai, einem Teil der Inselgruppe St. Matthias nördlich des Bismarck-Archipels. Wir prüfen es von beiden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Käferbeingeld | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Geld bei den Mayas

Anstelle von Muscheln haben die Mayas Kakaobohnen benutzt. Wir wissen heute, daß der Untergang dieser Stadtkulturen darauf zurückzuführen ist, daß die Umwelt durch eine übermäßige Ausdehnung der Ackerflächen zerstört wurde. Da man bei Ausgrabungen gefälschte Kakaobohnen, die Kerne waren entfernt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geld bei den Mayas | Kommentar hinterlassen

Mühlsteingeld

Auf einigen Südseeinseln galten die Besitzer von Mühlsteingeld, das vor dem Haus aufgestellt wurde, als wohlhabend. Dabei handelte es sich um kreisförmige, behauene Steine, die in der Mitte ein Loch hatten. Sie wogen oft mehrere hundert Kilogramm. Um an diese … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mühlsteingeld | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Galets coloriés

Der Kult der bemalten Kieselsteine Von 1910 bis 1914 grub Fritz Sarasin, der Leiter des Völkerkundemuseums in Basel, die Höhle Birseck-Ermitage im Schloßfelsen von Birseck bei Arlesheim, Kanton Basel-Land, aus. Bei den Grabungsarbeiten wurden u. a. rot bemalte Kieselsteine gefunden, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Galets colories | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen