BBC zum alten Geldsystem

BBC interviewt live einen Börsenspekulanten, die man ja euphemistisch „Trader“ nennt. Irgendwie hielt der sich nicht an die Etikette, wie die baffen Gesichter der Moderatoren verraten.

00:36 – „Wir hören immer wieder, was immer Politiker auch vorschlagen, sei nicht das Richtige. Können sie festhalten, was genau Investoren glücklich machen, was ihr Vertrauen stärken würde?“

Bei solch einer dämlichen Frage eines professionellen Journalisten habe ich erst gedacht, die BBC macht eine Persiflage auf sich selbst, nein, da werden von Wirtschaftsfachjournalisten doch tatsächlich Spekulanten mit Investoren verwechselt und wir Zuschauer wie auch die Politiker sind offensichtlich nur dazu da, Spekulanten „glücklich zu machen“. Natürlich eine Steilvorlage dieses kritischen Traders, die er auch prompt nutzte.

00:49 – „Nun, das ist eine schwere Frage. Persönlich gesehen… spielt das keine Rolle. Ich bin Aktienhändler, solche Dinge kümmern mich nicht, ich geh dahin wo… wenn ich die Möglichkeit sehe, Geld zu machen, dann geh ich da hin. Für die meisten Aktienhändler gehts also nicht darum… es kümmert uns nicht gross, wie man die Wirtschaft wieder in Ordnung kriegt, wie man der Lage Herr werden soll. Unsere Aufgabe ist es, Geld daraus zu machen.

Und.. persönlich träume ich mir diesen Moment seit 3 Jahren herbei, und mein Bekenntnis ist dies, wenn ich Abends ins Bett gehe, dann träume ich von einer neuen Rezession. Ich träume von einem Moment wie diesem. Die Leute, einige von ihnen scheinen sich nicht zu erinnern, die Rezession und Depression der 30er Jahre, da gings nicht nur darum, dass der Markt einstürzte. Einige Leute waren darauf vorbereitet, und konnten eine Menge Geld machen aus diesem Zusammenbruch.

Und.. ich glaube, jeder kann das machen. Das ist nicht nur was für einige Leute der Elite. Jeder kann Geld machen, das ist eine sich bietende Möglichkeit. Wenn der Markt zusammenbricht, wenn der Euro und die Börsen fallen, wenn du weisst, was nun zu tun ist,… wenn du den richtigen Verfahrensplan hast, dann kannst du damit viel Geld machen. zB mit marktneutralen Strategien, oder in Anleihen, in Staatsanleihen zu investieren. Das lohnt sich.“

02:06 – „Könnten sie die Leute hier um mich rum sehen, uns fiel gerade kollektiv das Kinn runter, darüber was sie gerade gesagt haben.
Aber es wird dem Rest von uns nichts nützen, nicht? Oder den anderen der Eurozone?“

02:16 – „Lassen sie mich das sagen, hören sie zu, jeder der sich das hier ansieht… Diese Wirtschaftskrise ist wie Krebs, man wartet und wartet und hofft, es würde wieder verschwinden. Und der Krebs wird sich ausbreiten, und dann wird es zu spät sein. Was ich also jedem sagen will – sei vorbereitet.

Jetzt ist nicht die Zeit, um darauf zu hoffen, das einen die Regierung da schon wieder rausholt. Regierungen beherrschen nicht die Welt, Goldman-Sachs regiert die Welt. Goldman-Sachs kümmert es nicht, ob Rettungspakete geschnürrt werden, und auch den grossen Funds ist das völlig egal.

So… also, ich möchte wirklich Menschen helfen, die Leute können Geld damit machen, nicht nur Aktienhändler. Was sie tun müssen ist lernen, wie man Geld damit macht, mit dem fallenden Markt, und das erste was Leute tun sollten ist, ihren Besitz zu sichern. Denn in 12 Monaten, das ist meine Sicht, werden die Ersparnisse von Millionen Menschen sich in Luft auflösen, und das ist nur der Anfang. Also.. sei vorbereitet, und handle jetzt. Das grösste Risiko derzeit ist nichts zu tun.“

Hier das ganze Video:

Da Millionen dieses Interview auf youtube gesehen haben, fühlt sich das ehemalige Nachrichtenmagazin zu einer Stellungnahme aufgefordert, damit wir Medienkonsumenten das Gesagte richtig verstehen. Ich zitiere aus dem Spiegel:

„Freizeit-Börsianer“, „Hobby-Aktienhändler“, „narrte“, „ein aggressiver Selbstvermarkter“, „selbsternannter Börsenhändler“, „Verschwörungstheorie“, „gegelte Haare“, „hat eine kleine Firma, die verschuldet ist“, „Amateur“, „banale Sätze“
Hier der ganze „Journalismus“ des Spiegels: Quelle

Dank an Noicon für die Übersetzung

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BBC erklärt das Geldsystem abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu BBC zum alten Geldsystem

  1. Pingback: 21. Jahrhundert » Blog Archiv » BBC zum alten Geldsystem | Was ist denn eigentlich Geld?

  2. drcidolphus schreibt:

    Das ist jetzt schon der dritte Artikel den ich lese und der mir irgendwie das Gefühl gibt, dass es doch wieder aufwärts zu gehen scheint. Hoffentlich erkennen die Leute, dass dieser Mann die Wahrheit sagt und hoffentlich berücksichtigen sie das, was er sagt!

  3. Pingback: Debitismus – Rheingold – das Geldsystem gut erklärt | Rheingold Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s